Wer ist online
Wir haben 71 Gäste online
Umfragen
Welcher Bereich interessiert Euch am meisten?
 
Anmeldung



Besucher

Heute:47
akt. Monat364
akt. Jahr6180
Total:120697
Länder
Top 10:
Unknown flag 40%Unknown
Germany flag 25%Germany
United States flag 7%United States
Ukraine flag 4%Ukraine
Russian Federation flag 4%Russian Federation
Sweden flag 3%Sweden
Poland flag 3%Poland
Austria flag 1%Austria
United Kingdom flag 1%United Kingdom
Greece flag 1%Greece
120822 Besucher aus 152 Länder
Start Kulinarisches Griechenland - nicht nur eine Reise wert...

Griechenland - nicht nur eine Reise wert...


 

Griechenland... ist nicht nur ein schönes Reiseland. Auch kulinarisch gibt es jenseits von Gyros mit Tzatziki, Suvlaki, Grilltellern und Kurzgebratenem viel her. Ebenso wie bei uns in Deutschland gibt es auch hier regionale Besonderheiten. Insbesondere das Olivenöl, aber auch Fisch und Meeresfrüchte spielen eine große Rolle. Und immer wieder kommt man auf die Kreta-Diät...

... - es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die Bewohner der von mir so geliebten Insel eine über dem europäischen Durchschnitt liegende Lebenserwartung haben. Allerdings ist der Begriff Kreta-Diät wohl eher ein Marketingbegriff bzw. ein Schlagwort für eine bestimmte Ernährungsform. Denn höchstwahrscheinlich essen die Kreter heutzutage genauso gesund oder ungesund, wie die Menschen woanders auf der Welt. Der Schwerpunkt dieser Ernährungsform liegt auf Gemüse, Salat, Obst, Fisch, Knoblauch, wenig rotem Fleisch sowie der Verwendung von Olivenöl. Wer mehr dazu lesen möchte, kann das hier tun.

Die griechische Küche bietet viel Abwechslung - wir mögen sehr gerne die Meze-Gerichte, die griechische Form der spanischen Tapas. Dazu gab es bereits einen Artikel bei uns: Meze. Deswegen möchte ich hier nicht auf die Meze-Gerichte eingehen. Es gibt auch leckere, teils sehr gehaltvolle Hauptgerichte. Ein paar Meze als Vorspeise, ideal hier sind die üblichen Verdächtigen:

Vorspeise: Tzatziki, Humus, Oliven, getrocknete Tomaten, Fladenbrot

 

Humus

  Tzatziki

 

 

 

 

 

Danach ein Hauptgericht - hier kann man alles kochen, was das Herz begehrt. Und das Gute: in der Regel kann man alle Gerichte gut im voraus zubereiten und hinterher einfach nur aufwärmen. Das ist typisch griechisch. Allerdings bevorzuge ich hier die deutsche Variante von richtig heissem Essen - in Griechenland selbst werden die Gerichte häufig lauwarm serviert. Touristen, die das nicht wissen, ärgern sich oft darüber. Dabei ist es kein Problem darum zu bitten, das Gericht noch ein wenig aufzuwärmen. Meist kommt alles gemeinsam auf den Tisch - Vorspeisen, Salate, Hauptgericht. Und jeder nimmt sich von dem, was er mag. Moussaka und Pastisio sind meist noch bekannt. Doch ein leckeres Stifado - das griechische Pendant zu unserem deutschen Gulasch. Sehr beliebt mit Kalbfleisch oder Kaninchen, wir bereiten es in der Regel mit Rindfleisch zu. Allein zu Stifado gibt es unglaublich viele unterschiedliche Arten der Zubereitung. Die meisten Rezepte geben Rotwein vor. Doch mit einem normalen Rotwein kommt nicht der übliche Stifado-Geschmack zustande: leicht süsslich. Deswegen benutze ich den griechischen Wein Mavrodaphne - meiner Meinung nach nicht trinkbar, da unglaublich süss. Aber am Stifado - absolut perfekt... Auch sehr lecker und schmackhaft ist ein Juvetsi. Häufig wird dieses mit Lammfleisch zubereitet - gemeinsam mit Reisnudeln, einer Tomatensosse und diversen Gewürzen, Kräutern und Käse schmort es im Backofen in einer Kasserole. Eigentlich ein einfaches Gericht, ist es doch difficile in der Zubereitung - die Reisnudeln erfordern ein genaues Mass an Kochzeit und Flüssigkeit. Auch das griechische Würzhähnchen (Kapama) kommt bei Gästen gut an. Und nicht nur für Vegetarier schmecken auch vegetarisch gefüllte Paprikaschoten oder Tomaten sehr gut.

Wir haben uns bei der letzten Einladung für folgende Hauptgerichte entschieden:

Hauptgericht: Stifado mit Rindfleisch und Fladenbrot - sowie gefüllte Paprika als vegetarische Alternative

 

Piperies jemistes

  Stifado

 

 

 

 

 

Doch was wäre Griechenland ohne seine Süßspeisen, Torten und eingelegten Früchte? Jeder Griechenland-Reisende sollte einmal dort in eine richtige Konditorei gehen. Ein Paradies... Sahnetorten und die tollsten Kreationen. Häufig unglaublich süss aber so etwas von verlockend... Man weiss gar nicht, wofür man sich entscheiden soll. Ein typischer Nachtisch sind aber auch Früchte, frische Melonen, Trauben - aber auch z. B. die eisgekühlte Schokoladentorte - auch wenn wir uns wegen Zeitmangels letztes Mal für ein Eis entschieden haben...

Noch ein Wort zu Restaurants: auch dort ist es üblich, alles gemeinsam auf den Tisch zu bringen. Wenn man das nicht möchte, sollte man das sicherheitshalber einfach freundlich sagen - alles kein Problem. In größeren Gruppen probiert jeder alles. In Griechenland ist es übrigens üblich, dass nicht jeder Gast einzeln zahlt sondern dass es eine komplette Rechnung gibt und einer zahlt. Es kann auch gemeinschaftlich gezahlt werden, das sollte man unter sich ausmachen. Es wird aktzeptiert aber sehr ungern gesehen, wenn getrennt bezahlt werden soll - diese Sitte (für die Griechen Unsitte) wird auch "deutsch bezahlen" genannt. In jedem Falle sollte man ein kleines Trinkgeld hinterlassen. Üblich ist wie meist im Süden, das Trinkgeld auf dem Tisch liegen zu lassen. Weitere Reisetips findet Ihr hier.

Ich würde mich freuen, wenn die ein oder andere Anregung dabei war - und wenn ich zeigen konnte, dass die griechische Küche nicht nur aus Gyros besteht...