Wer ist online
Wir haben 12 Gäste online
Umfragen
Welcher Bereich interessiert Euch am meisten?
 
Anmeldung



Besucher

Heute:32
akt. Monat407
akt. Jahr6223
Total:120740
Länder
Top 10:
Unknown flag 40%Unknown
Germany flag 25%Germany
United States flag 7%United States
Ukraine flag 4%Ukraine
Russian Federation flag 4%Russian Federation
Sweden flag 3%Sweden
Poland flag 3%Poland
Austria flag 1%Austria
United Kingdom flag 1%United Kingdom
Greece flag 1%Greece
120865 Besucher aus 152 Länder
Start Reisen Pilion Pilion Oktober 2010 - Volos und Wochenmarkt

Pilion Oktober 2010 - Volos und Wochenmarkt

Beitragsseiten
Pilion Oktober 2010
Volos
Potistika
Agios Ioanis
Volos und Wochenmarkt
Milies
Meteora-Klöster
und wieder... Volos
Der Süden - und Ag. Kiriaki
Milopotamos
Thessaloniki
Fazit
Alle Seiten

Freitag, 16.10.2010

Wir stehen auf- und sehen strahlend blauen Himmel! Sonne, Sonne, Sonne - endlich... Heute ist Wochenmarkt in Volos und wir möchten dorthin. Unsere Vermieter können uns leider nicht sagen, wo dieser stattfindet - wir fahren also erstmal zur Touristeninformation und lassen uns erklären, wo der Wochenmarkt ist. Dieser findet nämlich nicht an einem größeren Platz oder so statt - sondern in einer Straße mitten im Wohngebiet. Und das ist groß in Volos, ohne zu wissen, wo das ist - quasi unauffindbar. An diesem Freitag findet er in der Odos Mignon statt - das wechselt aber wohl schon einmal, am besten fragen,w wenn man ihn nicht findet. Direkt in der Nähe finden wir sogar einen kostenfreien Parkplatz, ohne Beschränkung auf max. 1 oder 2 Stunden.

Der Wochenmarkt selbst ist in der Straße Magniton und ein Erlebnis. 1.000 und 1 Düfte liegen in der Luft. Kein Tinnef sondern nur Obst, Gemüse, Pflanzen und - ... Fisch. Ungekühlt, mitten in der prallen Sonne... also DEN würde ICH nicht kaufen... Die Leute sind unglaublich nett und freundlich, jeder möchte, dass wir "sein" Obst, "sein" Gemüse oder gar ihn selbst fotografieren. Ein Marktverkäufer stellt sich mitten vor Dirk, gestikuliert und will unbedingt fotografiert werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Danach schlendern wir Richtung Hafen - ist das schön, wenn die Sonne scheint! Unterwegs sehen wir einen Sportlehrer mit Schülern, wir schätzen 3. oder 4. Klasse. Die werden ganz schön herumkommandiert, und das nicht gerade leise. Annika schaut genauso fasziniert zu wie wir - und ist froh, dass in Deutschland der Sportunterricht in einem anderen Ton stattfindet. Wir vermuten, es wird Disziplin unterrichtet... Am Hafen sind wieder die unvermeidlichen Straßenhunde - die Ärmsten... sowie eine schöne, katholische Kirche:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir setzen uns in ein Café und geniessen Sonne und Wärme - das Leben ist schön. Wir bekommen sogar Richtig leckeren Eiskaffe, das Flo Cafe ist eine Kette in Griechenland und sehr empfehlenswert, wie wir finden. Wahnsinn, wie sich die Welt bei Sonnenschein verändert und wie positiv man durch das Leben geht. Ausserdem stellen wir fest, dass es 2 Sorten von Griechen gibt:

- die Griechen, welche bei ca. 21/ 22 Grad und Sonnenschein so wie wir mit T-Shirt, ggfls. leichter Strickjacke, herumlaufen sowie noch im Meer schwimmen gehen und

- die Griechen, welche bereits mit Daunenjacke und Winterstiefeln inkl. Fell durch die Welt gehen

Nachmittags fahren wir nach Afissos zum Schwimmen - und beschließen, hier irgendwann einmal den Urlaub zu verbringen. Sehr malerisch und idyllisch ist der Ort, gleich einem Amphitheater mit Blick auf den Golf gebaut. Der Kieselstrand ist feiner als bei uns direkt vor dem Haus, man kann gut darauf liegen. Das Wasser ist noch angenehm temperiert - der perfekte Ausklang nach Volos. Ich probiere meinen neuen Polfilter aus - und bin hin und weg. Wahnsinn, wie sich die Wolken verändern oder wie klar man die Steine im Wasser fotografieren kann. Wir fahren noch die etwas abenteuerliche Uferstraße weiter, nach Lefokastro. Sehr, sehr nett - ein kleines Lokal hat direkt Tische am Wasser aufgestellt. So kennt man Griechenland aus den Prospekten.

 

 

 

 

 

Abens wollen wir einen weiteren Tip unserer Vermieter ausprobieren. Kurz vor Milies gibt es eine kleine Taverne, das Το Λιοστάσι/ To Liostasi. Diese Tavene hat nur von Donnerstag - Sonntag geöffnet. Ok - schauen wir uns das einmal an... und wir sind begeistert. Ich kenne nicht alle Gerichte bzw. Wörter. Doch die Dame des Hauses gibt sich Mühe, mir die Gerichte in einfachem Griechisch zu erklären, das ich dann leicht übersetzen kann. Ich hätte nie gedacht, dass ich in Griechenland so lecker zubereitetes Schweinefilet bekommen würde - ein wenig nach Jägerart mit einer Philadelphia-Sosse. Dirk hat Lamm, welches ebenfalls sehr gut und zart ist - und gar nicht streng schmeckt. Annika ist nicht so experimentierfreudig, aber auch zufrieden. Und wir bekommen den besten Tsipouro, welchen wir bisher getrunken haben. Hier in der Gegend wird der Tsipouro meist noch ein wenig mit Anis versetzt. Die Atmosphäre ist gemütlich, mit prasselndem Kaminfeuer. Fazit: sehr empfehlenswert, sowohl das Ambiente als auch das Essen.