Wer ist online
Wir haben 14 Gäste online
Umfragen
Welcher Bereich interessiert Euch am meisten?
 
Anmeldung



Besucher

Heute:8
akt. Monat660
akt. Jahr2357
Total:123452
Länder
Top 10:
Unknown flag 40%Unknown
Germany flag 25%Germany
United States flag 7%United States
Ukraine flag 4%Ukraine
Russian Federation flag 4%Russian Federation
Sweden flag 3%Sweden
Poland flag 3%Poland
Austria flag 1%Austria
United Kingdom flag 1%United Kingdom
Greece flag 1%Greece
123577 Besucher aus 153 Länder
Start Kulinarisches Kräuter - unverzichtbar in der Küche

Kräuter - unverzichtbar in der Küche

 

 

Geht es Euch auch so? Ich habe bestimmte Kräuter, die ich immer wieder anpflanze und mit denen ich sehr gerne koche. Kräuter generell finde ich sehr interessant - aber meist greift man doch immer auf bestimmte zurück. Welche das bei mir sind - nun, das möchte ich kurz vorstellen (weitere Kräuter, evtl. mit einem Beispielrezept folgen):

 

  

Rosmarin

Rosmarin ist ein immergrüner, buschiger Strauch, der in Beeten bis zu 2 m hoch werden kann. Er verbreitet ein mediterranes Flair und hat einen sehr intensiven, aromatischen Geruch. Das schöne ist, dass man ihn auch in der Küche auf der Fensterbank oder auf dem Balkon als Kübelpflanze halten kann, Standort: sonnig. Es ist eine pflegeleichte Pflanze, die wenig Ansprüche hat. Die Blüte ist von März bis Juni in blassblau. Interessant ist auch Hänge-Rosmarin. Bei Bedarf werden Blätter und Zweigspitzen geerntet. Rosmarin passt gut zu mediterranen Gerichten wie Fleisch, Fisch und Geflügel sowie gewürztes Öl. Sehr gerne verwende ich ihn auch zum Einlegen von Fetakäse: Olivenöl mit Salz, Pfeffer, Knoblauch, Rosmarin gehackt, Thymian gehackt verrühren, Fetakäse würfeln und in die Marinade geben, mind. 2-3 Stunden, nach Möglichkeit über Nacht im Kühlschrank marinieren. Oder Rosmarinkartoffeln vom Blech: Kartoffeln waschen und halbieren, ein Backblech mit Backpapier auslegen und Olivenöl bestreichen. Salz und klein gehackten Rosmarin darauf verteilen. Die Kartoffeln mit der Schnittfläche nach unten auf das gewürzte Blech legen und die Kartoffeln noch leicht längs einschneiden - dann garen sie besser. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Ober- und Unterhitze) backen.

 Salbei

Salbei wächst breitbuschig, ist im unteren Bereich verholzend und wird 40 - 60 cm hoch. Auch als Topfpflanze auf der Fensterbank oder Kübelpflanze auf dem Balkon geeignet, Standort: sonnig. Salbei muss regelmässig gegossen werden. Die Blüte ist von Juni bis August, hellblau. Junge Bläter oder Triebspitzen werden vor der Blüte geenrtet und frisch verwendet oder getrocknet. Ich verwende Salbei sehr gerne für Saltimbocca, Fisch, diverse Saucen oder ganz einfach, aber genial: gefüllte Nudeln (kann man durchaus fertig kaufen) in Salbeibutter mit frisch geriebenem Parmesan...

 

 

Thymian

Thymian ist ebenfalls im meditarren Raum heimisch, kann hier jedoch sehr gut sowohl im Beet als auch als Topfpflanze auf der Fensterbank oder Kübelpflanze auf Balkon/Terasse gehalten werden, Standort: sonnig. Im unteren Bereich verholzt die Pflanze schnell. Die Blüte ist von Juni bis September in weiss bis hellrosa. Auch der Thymian ist eine pflegeleichte Pflanze und kommt mit wenig Wasser aus. Bei Bedarf werden vor der Blüte Blätter geerntet und frisch verwendet oder getrocknet. Thymian passt hervorragend zu Fleisch- und Kartoffelgerichten oder Saucen. Eine besondere Variante ist noch der Zitronenthymian:

 

 

Zitronenthymian

Von der Pflege her genauso zu handhaben wir der normale Thymian. Die Geschmacksrichtung ist interessant. Er verbreitet einen Hauch von Zitrone und schmeckt besonders gut zu Geflügel oder Fisch.

Bei beiden Sorten sehr wichtig: sie vertragen nicht gut Staunässe... Besonders gern benutzen wir den Zitronenthymian für marinierten Lachs, der dann gegrillt oder gebraten wird.

 

Thai-Basilikum

Das Thai-Basilikum ist eine einjährige Pflanze und schmeckt völlig anders als das italienische Basilikum. Es hat zwar eine gewisse Ähnlichkeit, doch die Blätter fühlen sich robuster an. Ausserdem blüht dieses Gewürz lila. Ich verwende das Thai-Basilikum - wenn vorhanden - in meinem roten Thai-Curry. Wichtig ist ein sonniger Platz und nicht zuviel Feuchtigkeit. Bei Bedarf werden ein paar Blätter abgezupft und zu den Gerichten gegeben. Wichtig: erst am Ende der Garzeit zugeben, auf gar keinen Fall mitkochen!

 

 

Fortsetzung folgt!