Wer ist online
Wir haben 15 Gäste online
Umfragen
Welcher Bereich interessiert Euch am meisten?
 
Anmeldung



Besucher

Heute:2
akt. Monat372
akt. Jahr372
Total:121467
Länder
Top 10:
Unknown flag 40%Unknown
Germany flag 25%Germany
United States flag 7%United States
Ukraine flag 4%Ukraine
Russian Federation flag 4%Russian Federation
Sweden flag 3%Sweden
Poland flag 3%Poland
Austria flag 1%Austria
United Kingdom flag 1%United Kingdom
Greece flag 1%Greece
121592 Besucher aus 153 Länder
Start Reisen Kreta Kreta 2008 - das 1. Mal nach 6 Jahren wieder

Kreta 2008 - das 1. Mal nach 6 Jahren wieder

Beitragsseiten
Kreta 2008 - das 1. Mal nach 6 Jahren wieder
Wind, Wind, Wind... und Lentas
Chania - 'meine' Stadt
Mires + Ag. Galini
Unterwegs nach Sfakia
Sivas, Matala + Mystical View
Alle Seiten

 

alt

 

 

 

 

Unser Internet-Auftritt ist zwar neu – aber um uns künftig besser folgen zu können habe  ich beschlossen, den Reisebericht unseres 1. gemeinsamen Kreta-Urlaubs vom letzten Jahr  einzustellen.

Für Dirk das 1. Mal Kreta, für mich das 1. Mal Urlaub an der Südküste. Begleitet uns auf insgesamt ca. 1.600 km...

 

 

Wer bereits 'über uns' gelesen hat weiß, dass ich Kreta liebe und einen ganz besonderen Bezug zu dieser Insel habe. Dirk war jedoch vorher noch nie dort. Deswegen die bange Frage: wie wird es ihm dort gefallen? Kreta ist aus meiner Sicht ähnlich, wie die kanarischen Inseln: Liebe auf den 1. Blick – oder niemals wieder.... Und auch ich werde dort etwas Neues entdecken: zum 1. Mal Urlaub an der Südküste.

Nachdem ich dem Urlaub so entgegen gefiebert habe geht es am 29.08.2008 endlich los Richtung Kreta. Wie könnte es anders sein mit Verspätung... Aber egal. Im Flieger warne ich Dirk bezüglich des Flughafens in Heraklion. Sein Kommentar: Du, mich kann nichts mehr schocken. Ich war in China. Hahaha - nachdem wir aus dem Flughafengelände 'raus sind schaut er mich nur an und sagt: Unglaublich!

Übernahme Mietwagen klappt reibungslos. Und da Dirk so groß ist hat er sogar die Wahl, welchen Wagen er nehmen möchte. Damit er es auch bequem hat. Somit ist der erste Eindruck schon mal positiv... Und los geht es zur Südküste, nach Kalamaki. Autofahren ist auf jeden Fall gut - je enger die Straßen, desto besser gefällt ihm das fahren. Ankunft in Kalamaki, Zimmer noch nicht fertig. Also werden wir erstmal von unserer Vermieterin verköstigt. Brot, Olivenöl, Tzatziki, Oliven, Joghurt, Honig.... Lecker. So fängt der Urlaub gut an!

Dann erstmal Koffer auspacken und an den Strand, schwimmen und schauen. Abends lecker essen und den ersten Tsikoudia trinken (eins, zwei...) Danach schaut Dirk, der abends eigentlich kein großer Esser ist, mich an und meint bloß: geht das jetzt so den ganzen Urlaub? Oh je... Und was soll ich sagen - genauso so war es :)

Am nächsten Tag wollen wir die erste Tour machen. Nicht so lange, max. 1 bis 1,5 Stunden eine Strecke. Soll ja nicht in Stress ausarten. Also denken wir uns, das Kloster Moni Preveli wäre gut. Tja - die Zeitdistanz würde schon stimmen - wenn man nicht die erste Abfahrt Richtung Rethimno nehmen und somit auf der alten anstatt der neuen Straße fahren würde...  Somit fahren wir über Apodoulou, Kouroutes, Fourfouras, Afrates - Hilfe! Wo sind wir bloß Zum Glück gibt es ja Karten - also über Meronas, Elenes und Gerakari nach Spili. Und anstatt 45 bis 60 min hierher über 2 Stunden gebraucht...

Jetzt muss Moni Preveli aber auf jeden Fall sein! Also weiter. Natürlich sind wir jetzt so spät 'dran, dass das Kloster erstmal mittags zu hat. Dafür gibt es für uns dann Mittagspause in Plakias. Schön unter Bäumen gesessen, gegessen, den Ort angeschaut - und dann erst Richtung Kloster.

 alt  alt alt

Doch die Fahrt hat sich wieder einmal gelohnt! Die Mönche haben ein wenig umgebaut.... Inzwischen gibt es dort sogar richtige Toiletten anstatt der Plumps-Klos. Sogar eine behindertengerechte Toilette ist dabei.

Danach - diesmal ohne Umweg - über Spili zurück nach Kalamaki. In insges. 1,5 Stunden anstatt fast 3 Stunden... Und danach noch im Meer erfrischt. Das musste sein. War ein längerer Tag als geplant, aber dafür haben wir auch viel mehr gesehen. Einfach herrlich.

alt  alt  alt

alt  alt


Am nächsten Tag sind erstmal Strand und Erholung angesagt. Montags geht es dann mit dem Wagen nach Rethimnon. Hier hat sich nichts geändert. Gewusel, enge Gassen... Irgendwie voll. Ist zwar nett, hat mir aber nicht mehr so gut gefallen wie früher. Als ich Chania noch nicht kannte. Trotzdem war es schön und hat Spaß gemacht. Doch wie herrlich ist es, wenn man wieder in den kleinen, ruhigen Ort Kalamaki zurückkehrt..

alt  alt  alt

alt  alt