Wer ist online
Wir haben 64 Gäste online
Umfragen
Welcher Bereich interessiert Euch am meisten?
 
Anmeldung



Besucher

Heute:46
akt. Monat363
akt. Jahr6179
Total:120696
Länder
Top 10:
Unknown flag 40%Unknown
Germany flag 25%Germany
United States flag 7%United States
Ukraine flag 4%Ukraine
Russian Federation flag 4%Russian Federation
Sweden flag 3%Sweden
Poland flag 3%Poland
Austria flag 1%Austria
United Kingdom flag 1%United Kingdom
Greece flag 1%Greece
120821 Besucher aus 152 Länder
Start Reisen Florida Florida April 2014 - Miami Downtown

Florida April 2014 - Miami Downtown

Beitragsseiten
Florida April 2014
Miami Downtown
Key West
Key West und Florida City
Everglades
Naples
Cape Coral und Fort Myers
Pine Island, Sanibel
Hernando Beach
Miami Beach und Abschied
Alle Seiten

 

 

Montag, 21.04.13

 

Wider Erwarten schlafen wir ganz gut die Nacht. Frühstück gibt’s auch im Hotel. Das Buffet kostet 14,95 $ pP, inkl. dem üblichen Kaffee, Saft und Wasser. Buffet.... Hört sich toll an, für amerikanische Verhältnisse ist es das mit Sicherheit auch: Rührei, geschmorte Kartoffeln, French Toast, Bacon, Würstchen (Schwein und Truthahn), Joghurt, frisches Obst (Ananas, Honigmelone, Galia-Melone, frische Beeren), Butter, Marmelade, Cerrealien, Muffins und Croissant. Gut - uns fehlen Käse, Honig und frisches Brot. Aber zumindest Toast mit Butter gibt es auf Anfrage schon.

 

Irgendwie wissen wir nicht so recht, was wir mit dem Tag anfangen sollen - und entscheiden uns für eines der größten Outletcenter, die es angeblich weltweit geben soll: die sungrass mall in Fort Lauderdale. Das erste Outlet, was wie ein Einkaufszentrum ist. Fast alles drinnen und klimatisiert. Die Geräuschkulisse gibt das wieder. Wir werden natürlich wieder bei Columbia fündig. Irre - ein Laufshirt, was 65 $ kosten soll auf 30 $ reduziert. Und aufgrund eines Sonderrabatts dann für 18 $ erstanden. Und wenn wir uns so die Preise von Ralph Lauren, Tommy Hilfiger oder Nautic anschauen... Das, was in Deutschland ab 90 € aufwärts kostet hier regulär 49 $, der Outlet Preis natürlich unschlagbar mit 19 $. Da fragt man sich, wie die Preise in Deutschland zustande kommen. Selbst wenn man die regulären Preise miteinander vergleicht.

 

Eigentlich wollten wir mittags nicht viel essen. Aber wer kann schon nein sagen, wenn es eine Cheesecake Factory hier gibt? Der Kuchen lacht uns an - die Pasta aber ebenso. Lecker, gewohnt gut. Zum Glück sind mir noch die Portionen im Gedächtnis geblieben... Wir schaffen selbst die 'kleine' Lunch-Portion nicht. Toll in USA finde ich wieder das System der Getränkebestellung: einen Softdrink wie Cola, Eistee bestellen - und es wird kostenlos wieder aufgefüllt. Und einfaches, stilles Wasser mit Eis bekommt man auf Nachfrage in der Regel sogar kostenlos. Ein toller Service. Gerade was das Wasser angeht, da könnten sich deutsche Lokale eine Scheibe von abschneiden. Leitungswasser kostet nun wirklich kein Geld.

 

Noch ein wenig durch die Geschäfte bummeln und dann bei Starbucks noch etwas trinken - und Leute gucken. Unglaublich. Hier sieht man wirklich alles. Und man sieht, wer Geld hat - und wer nicht.

 

Wieder zurück in Miami testen wir den Miami Mover aus. Kostenlos kann man damit eine Runde durch downtown fahren oder eben auch ein Stückchen mehr. Sitzplätze gibt es genau zwei... Ansonsten steht man, ist eben ein reines Transportmittel. Die kleine Runde reicht uns aber. Wir schlendern noch durch die Seitenstraßen, die haben ein ganz eigenes Flair. Allerdings sehen wir auch wirklich viele Obdachlose.  Eine Frau kommt uns entgegen mit Koffer, sieht auf den ersten Blick aus wie eine Touristin. Sie geht etwas unsicher und geht zielstrebig zum Liquor Store. Später sehen wir sie auf der Straße sitzen mit der erstandenen Flasche. Traurig.

 

Abends laufen wir nochmal durch den Bayside Market Place. Es ist nicht so voll wie gestern, es spielt wieder eine Live Band. Irgendwie kommt es uns wieder eher vor wie ein Vergnügungspark als wie ein Shopping Center. Bei Bubba Gump bekommen wir wieder den gleichen tollen Tisch wie gestern. Der Blick - ist einfach unbezahlbar. Trash TV, Reality Show... man kann es nennen, wie man will. Das Thema Achtsamkeit ist hier so eine Sache: beobachten, ohne zu bewerten... Das ist quasi unmöglich. Wir sehen ein junges Mädchen, das zwar eine Hose anhat - aber diese besteht quasi aus einen Slip mit angenähten Hosenbeinen aus durchsichtiger Spitze... Und über das Selbstbewusstsein vieler fülliger Frauen (mit füllig meine ich wirklich füllig, geschätzte 100 kg und mehr) mit Leggins, hautengen Klamotten und bauchfrei herumzulaufen, können wir nur staunen. Die Herren der Schöpfung können manchmal vor lauter Kraft kaum laufen bzw. entsprechen jeglichen Klischees, die man so kennt. Aber es gibt auch gut gekleidete Menschen. Allerdings die Minderheit. Wir stellen auf jeden Fall fest, dass ich nicht up to date bin: keine Stilettos oder extrem hohen Platteau-Schuhe, auf denen ich nicht laufen kann. Und ich kleide mich mit über 40 auch nicht wie eine 18jährige bzw. laufe mit knappen Hotpants oder so herum. Tja... damit kann ich gut leben.

 

Miami Downtown

 

Und nicht zu vergessen: nicht nur die Aussicht bei Bubba Gump ist gut. Der Service und das Essen stimmen auch. Das System ist witzig – will man bestellen, muss man das Schild „Stopp Forrest Stop“ aufklappen, will man nichts „Run Forrest Run“. Wir essen Fisch, Mahi Mahi mit Shrimps und mashed potatoes. Ich muss ja meine Allergie gegen Zitrusfrüchte erwähnen - und bekomme sicherheitshalber mein Essen trocken, ohne Soße oder Butter. Auf meine enttäuschte Reaktion geht der Waiter nochmal in die Küche und spricht dieses Mal wirklich mit dem Koch - mit dem Ergebnis, dass ich die Soße doch bekomme. Und das hat sich gelohnt - wirklich lecker. Wir sind geschafft - ein schöner Tag geht zu Ende.

 

Bubba Gump Miami Downtown Bubba Gump Miami Downtown Miami Downtown