Start Reisen Italien Toskana Oktober 2013 - Ankunft Toskana

Toskana Oktober 2013 - Ankunft Toskana

Beitragsseiten
Toskana Oktober 2013
Ankunft Toskana
San Gimignano
Volterra
La Vialla
Volterra
Siena
Montepulciano
Castiglione di Pescharia
San Gimignano
Chianti
Luca
Abschied
Alle Seiten

Samstag, 05.10.13

Das Frühstück ist wider Erwarten gut, es gibt einen Kaffeeautomat bei dem man zwischen Espresso, Kaffee, Milchkaffee und Cappuccino wählen kann. Wir fahren früh in der Schweiz los... Wenn wir so gut wie gestern vorankommen, sollten wir gegen 15 h in unserer Unterkunft, der Fattoria Voltrona, ankommen. Es ist feucht und regnerisch.

Der erste längere Aufenthalt wird uns vor dem Gotthardttunnel beschert. Stop and go. Das macht nicht wirklich Spaß. Doch es kommt noch schlimmer, vor der Grenze Stau. Nichts geht mehr. Das kostet uns locker 30 min. Hinterher ist auch klar, warum: die Zöllner nehmen einige Wagen regelrecht auseinander, legen sich auch unter den Wagen etc.

Ebenso wie Mailand. Zwei Verkehrsunfälle und Regen, nichts geht mehr. Danach hoffen wir, dass es das an Staus war, wir haben etwas mehr als eine Stunde verloren. Aber weit gefehlt... Es regnet in Strömen, ist so nebelig, dass man kaum etwas sehen kann, das drosselt die Reisegeschwindigkeit - und natürlich lässt der nächste Stau vor Florenz sich nicht lumpen. Aber kein stop and go - sondern Stillstand. Ein paar Meter weiter. Stillstand. Und das bei einem Berg aufwärts... Die LKW kämpfen ziemlich, dass sie beim anfahren nicht zurückrollen. Ganz schön anstrengend. Besonders für den Fahrer, aber auch für den Beifahrer.

Bei Florenz selbst ist alles gut ausgebaut und frei - klar, jetzt können wir ja auch von der Autobahn abfahren. Zahlen insges. 28 € Mautgebühr. Für eine nicht besonders gut ausgebaute Autobahn. Naja...

Es regnet nur noch leicht, man kann etwas Landschaft erkennen. Wunderschön. Irgendwann hinter San Gimignano fahren wir dann ab zur Fattoria. 1,5 km ins nichts... Wir sind total kaputt, wollen erstmal nur aufs Zimmer. Natürlich nicht, ohne uns vorher zum Essen angemeldet zu haben.

Die Zimmer sind wie auch im Internet beschrieben sehr einfach, keine Klimaanlage, Fernseher oder Kühlschrank. Aber groß und freundlich. Nur der Kleiderschrank könnte etwas größer sein.

Um 19.30 h gibt es Abendessen - und was sollen wir sagen: Unglaublich. Lecker.

- roher Schinken mit einer Art ausgebackenem Teig

- Nudeln mit einem leckeren Rindfleischragout

Danach sind wir eigentlich schon satt... aber zum Menü gehört natürlich mehr, wir sind schließlich in Italien...

- Osobucco mit einer geschmorten Tomatensoße

- Zucchini in Olivenöl, sehr schmackhaft gewürzt

Und obwohl wir satt sind, mehr als satt... Lassen wir uns das Dessert nicht nehmen:

- Panna Cotta - das beste, welches Dirk oder ich bisher gegessen haben

Dazu gehört Wasser, Wein und ein Kaffee - oder Grappa

Das Panna Cotta hat uns den Rest gegeben... Wir fühlen uns so voll gegessen, wollen nur noch liegen. Ungefähr so müssen sich die alten Römer nach ihrer Völlerei gefühlt haben. Kein Wunder, dass sie teilweise halb gelegen haben beim essen...

Wir bereuen nichts - aber jeden Tag so ein Menü... Das geht nicht. Nicht wegen des Preises - der war mit 22 € pro Person mehr als fair. Aber solche Mengen jeden Tag... Wir werden sehen.

Fattoria Voltrona Fattoria Voltrona