Wer ist online
Wir haben 24 Gäste online
Umfragen
Welcher Bereich interessiert Euch am meisten?
 
Anmeldung



Besucher

Heute:32
akt. Monat407
akt. Jahr6223
Total:120740
Länder
Top 10:
Unknown flag 40%Unknown
Germany flag 25%Germany
United States flag 7%United States
Ukraine flag 4%Ukraine
Russian Federation flag 4%Russian Federation
Sweden flag 3%Sweden
Poland flag 3%Poland
Austria flag 1%Austria
United Kingdom flag 1%United Kingdom
Greece flag 1%Greece
120865 Besucher aus 152 Länder
Start Reisen Kreta Kreta 2013 - Osterferien - Rethymnon

Kreta 2013 - Osterferien - Rethymnon

Beitragsseiten
Kreta 2013 - Osterferien
Matala
Lentas
Rethymnon
Agia Galini
Triopetra
Festos, Kouses und Timbaki
Skinaria
Umgebung Kamilari
Chania
Dies und das
Tripiti
Letzter Tag und Fazit
Alle Seiten

 

Dienstag, 26.03.13
Ich bin früh wach - viel zu früh: 6.20 h!!! Aber es hilft nichts, schlafen kann ich nicht mehr. Draußen ist wieder blauer Himmel, in der Nacht scheint es geregnet zu haben. Nach dem Frühstück sieht die Welt aber völlig anders aus: dunkle Wolken. Die Berge sind kaum noch zu erkennen, es ist sehr windig. Wir beschließen, nach Rethymnon zu fahren, wollen etwas bummeln gehen.

Während der Fahrt sind wir wieder fassungslos, wie grün alles ist. Saftige Wiesen, Laubbäume - mir kommt immer wieder die Farbe maigrün aus meinem Aquarellfarbkasten in den Sinn. Unterwegs regnet es mal heftig, hoffentlich nicht auch an der Nordküste.... Aber als wir in Rethymnon ankommen ist strahlender Sonnenschein. Wir finden direkt einen Parkplatz unterhalb der Festung und bummeln durch den Hafen und die Altstadt. Wahnsinn - so gut wie keine Touristen, fast nur Einheimische, im Hafen selbst haben nur 4 Lokale geöffnet. Ich kann an einer Kette nicht vorbeigehen - und stolpere noch über ein schönes Armband... dessen glückliche Besitzerin ich kurz danach bin. Jetzt erstmal einen Frappé mit Eiscreme... Schön. Dirk bleibt im Café sitzen während Annika und ich durch die Gassen bummeln und uns treiben lassen.

Wir gehen in eine Kirche - wunderschön noch alles geschmückt, auch hier gab es Kommunion. Weiße Blumenkränze und Schals. Wir schlendern weiter, kaufen mögen wir nichts, lassen einfach alles auf uns wirken. Wir holen Dirk im Café ab und gehen zur Festung. Ein wenig Kultur muss sein. Es ist ganz schön warm, aber wesentlich angenehmer als im Sommer. Und so wenig Leute - im Sommer wimmelt es hier nur so von Touristen. Wir können uns alles in Ruhe ansehen. Besonders die Moschee ist toll restauriert worden. So langsam bekommen wir Hunger, es ist schon 14.30 h.

Im Hafen setzen wir uns draußen hin, essen einen leckeren griechischen Salat, Tzatziki und Knoblauchbrot. Die Inhaber vom Knossos sind nett und überhaupt nicht aufdringlich - was man vom Lokal nebenan nicht gerade sagen kann.

Zurück in Kamilari lassen wir den Tag Revue passieren - und erfahren abends von Alex, dass es hier geregnet hat... Wir hatten kaum zu hoffen gewagt, dass es trocken ist - und so ein Glück mit dem Wetter... Und wieder einmal die richtige Entscheidung getroffen mit unserem Ausflug. Nur ein Wermutstropfen ist dabei: das neue Armband - ist spurlos verschwunden... Wir essen wieder hervorragend im Loggia - Kostas hat leckeren Schwertfisch im Backofen gemacht, ohne Zitrone. Außerdem gibt es Spinatreis und Briam - ein Gemüseeintopf mit Kartoffeln, Bohnen, Zucchini und Tomaten.

Dann kommen wir wieder in den Genuss griechischer Gastfreundschaft - wilder Ruccola, wir essen zum ersten Mal rohen Blumenkohl. Und da wir den Schwertfisch so lecker fanden, bekommen wir eine Kostprobe davon gegrillt... Mit Raki, damit der Fisch auch schwimmt. Kostas beginnt, Knoblauch zu schneiden, gibt einen geheimnisvollen Topf in den Ofen, mischt Olivenöl mit Essig, Petersilie, Knofi, Meersalz und erzählt uns etwas von Fantasia und kochen. Wir fragen uns, was er da wohl gerade macht. Kurz darauf wissen wir es: einen leckeren Oktopus-Salat! Der leckerste, den ich je gegessen habe. Zwischendurch fährt er kurz nach Hause, Eiswürfel holen - denn Ouzo schmeckt nur mit Eis und Wasser aufgefüllt. Ich will erst nicht - aber deswegen hat er ja den Oktopus- Salat gemacht, als gute Grundlage.... Und gibt uns noch eine Portion. Was für eine Logik. Aber irgendwie hat er Recht... Nur beim selbstgemachten Ziegenkäse, der 2 Jahre Lang eingeschlagen in Olivenöl Reifen konnte - da streikt selbst Dirk. Der ist einfach zu streng. Inzwischen ist das kleine Lokal voll, wir sind die einzigen Touristen. Beim Zahlen gibt es nochmal Raki - und wir bedanken uns für einen tollen Abend mit hervorragenden Kleinigkeiten. Und Annika rettet den gesamten Abend und findet mein Armband auf dem Schotterparkplatz vor unserem Haus - die Glieder sind nicht richtig befestigt gewesen und das Armband ist in zwei Hälften gefallen - gut, dass mir das nicht woanders passiert ist. Aber das wird auf jeden Fall reklamiert!

Rethymnon Rethymnon Rethymnon Rethymnon Rethymnon